Stubenhocker oder Natur-Rocker

Kennst Du das auch?

Es ist kalt, nass und ungemütlich draußen, aber das Kind geht vor lauter Energie fast die Wände hoch! Kinder sind Individuen und bei Dir kann das durchaus anders sein und Du siehst über einen längeren Zeitraum Dein Kind nicht, weil es sich intensiv in einem Spiel befindet. Das kommt bei uns auch vor, aber meistens ist es (an Wochenenden oder in den Ferien) nach einem ruhigen Vormittag am Nachmittag soweit, dass Junior es nicht mehr aushält und sein Bewegungsdrang ihm Hummeln im Hintern beschert.

 

Was hilft?

Meistens schaffe ich es meinen inneren Widerstand zu überwinden und mich und Junior wetterfest anzuziehen, um auf ein Outdoor-Abenteuer zu gehen. Und jedes Mal, wenn wir das machen, kommen wir beide lachend und freudestrahlend wieder zurück.

Genau das sind die Alltagssituationen, mit denen ich mich hier in meinem Blog beschäftigen möchte. Mir geht es darum, dass nichts wirklich spannendes passieren muss, um sich verbunden fühlen zu können und die Liebe zu den Kindern zu spüren.

Heute hat es bei uns ein wenig Schnee gegeben. Bis wir tatsächlich draußen waren, war es mehr oder weniger weggetaut, aber das hat den Kurzen nicht gestört. Er baute während unseres Spaziergangs – wir mussten gemächlich weiter gehen, sonst wäre Mami eingefroren 😀 – mehrere Hand-Schneemänner und formte Schneebälle.

Für ihn war weiterhin wichtig mir zu erklären, wieso er die Schneebälle weiter in der Hand drehte und formte – er wollte, dass sie schön und groß blieben – und so hatten wir nicht nur frische Luft, sondern auch einen unterhaltsamen Dialog. Wir haben also auf mehreren Ebenen getankt

  • frische Luft
  • kreativ-motorisches Bewegungsspiel (formen der Schneebälle)
  • unbeschwerte Kommunikation

Wir haben Liebe leben können und das hat uns beiden gut getan!

 

Und das Beste?

Nebenbei haben wir fällige Bücher zur Bücherei zurück gebracht, einen wichtigen Brief aufgegeben und unsere Einkäufe erledigt. Es waren also eigentlich langweilige, organisatorische Alltagsdinge, die uns vor die Tür gejagt haben. Aber die hatten keine Priorität für unser Zusammensein – sie wurden nur mit erledigt.

Was macht ihr, um miteinander zu sein und eure Liebe zueinander zu spüren? Schreib mir gerne einen Kommentar oder kontaktier mich per Mail. Ich freue mich darauf, von Dir zu hören 🙂

Hat Dir der Artikel gefallen? Möchtest Du ihn Deinen Freunden zeigen? Dann teile ihn gerne auf Deinem bevorzugten Kanal.

Ich freue mich auf den Austausch mit Euch!

Herzliche Grüße,

Monique

 

 

Nach oben