Die Qualität der Zeit ist entscheidend

Du machst dir Vorwürfe, weil du arbeitest und dein Kind lange betreut wird?

Kenn ich sehr gut und habe ich auch schon oft durchdacht. Durch mein Studium weiß ich jedoch, dass die Qualität der Zeit die wir mit unseren Kindern verbringen viel wichtiger ist als die Länge der Zeit. Klingt erstmal sehr theoretisch, nicht wahr?

 

Und wie sieht das konkret aus:

Nehmen wir mal an, du arbeitest Vollzeit, von 8 bis 16.30 Uhr und bist mit deinem Kind um 17 Uhr zu Hause. Bei uns ist es so, dass wir um 18 Uhr Abend essen und im Anschluss bis 19 Uhr unser Abendritual begehen. Wir haben also genau eine Stunde Zeit und da müssen Kontakt zum Kind und Ruhe für mich rein, denn ich komme schließlich von der Arbeit und muss noch abschalten.

 

Dann hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Du nimmst dir eine halbe Stunde für dich und dann verbringst du Zeit mit deinem Kind oder
  2. umgekehrt – erst das Kind und dann du.

 

Moment, es geht auch noch anders! Du kannst die Zeit komplett für euch beide nutzen! Mach dir dein liebstes Heißgetränk und frage dein Kind, was es jetzt gerne machen möchte.

  • Alleine spielen? – Begebe dich in den gleichen Raum und schaue ihm dabei zu oder frage, ob du mitspielen kannst. Eine Teeparty oder eine Rennstrecke können sehr gut ablenken und wirklich Spaß machen
  • Mit dir kuscheln? – Wunderbar! Ab auf euer Sofa und Nähe genießen. Dabei ergeben sich oft herrliche Gespräche über den Tag und das Gefühlsleben und außerdem kannst du wunderbar entspannen.
  • Etwas gemeinsam machen? – Was genau kannst du ja mit entscheiden. Ob es ein Gesellschaftsspiel ist oder gemeinsam backen. Alles ist erlaubt, was euch beiden Spaß macht.

Wenn ihr euch eine Stunde am Tag damit beschäftigt eure Beziehung zu pflegen und einander zu zu hören und Wichtigkeiten anzuvertrauen, dann ist das sehr viel!

 

Darüber hinaus ehrt dich deine Sorge, denn sie zeigt, dass dir die Beziehung zu deinem Kind wichtig ist und du alles tust, um sie innig zu gestalten!

 

Du hast das Gefühl den Kontakt zu deinem Kind zu verlieren?

Dann such ihn! Klingt jetzt sehr provokativ, aber es ist tatsächlich so einfach. Setze dich gemütlich mit deinem Kind hin und schau ihm in die Augen, beobachte es und warte ab. Dein Kind wird sich nach einer kleinen Weile dir zuwenden und sich in ein Gespräch mit dir begeben. Natürlich ist die Gesprächsführung dir überlassen und Kinder im Alter von 2-6 Jahren können auf eine allgemeine Frage wie zum Beispiel „Wie war dein Tag?“ nicht viel erwidern, aber da kann ich dir eine Liste von Fragen an die Hand geben, die dir vielleicht hilft. Hier geht es zur Frageliste „Dein Tag Kinder“ von mymonk.de

 

Dein Gewissen plagt dich, weil die Zeit miteinander so knapp bemessen ist?

Beruhige es. Wie schon am Anfang erwähnt ist es natürlich schön viel Zeit füreinander zu haben, aber wenn die Zeit dann mit Haushalt, Einkauf, alleine spielen und einander aus dem Weg gehen gefüllt wird habt ihr dennoch nicht viel voneinander. Im Gegenteil, es ist – außer ihr erlebt diese Alltagsdinge als Abenteuer – vertane Zeit!

 

Entscheidend ist, wie ihr eure gemeinsame Zeit verbringt!

 

Genieße den Augenblick! Dein Kind lebt im Augenblick und wird jeden Kontakt zu dir aus vollen Zügen genießen und genau dadurch entsteht und festigt sich Beziehung! Viel Freude aneinander. ❤

 

Herzlichst,

Monique

Nach oben